Blog

Eigenproduktion: "Der Pinguin schläft nie" feiert am 19. August Uraufführung!

07.07.2017
Eigenproduktion: "Der Pinguin schläft nie" feiert am 19. August Uraufführung!

Eine absurd-tragische Komödie über die Widersprüche des Revolutions-Franchise Lenin und seinen Präparator, die vom Kreml nach Hannover umgezogen sind.

Das TUD Schauspielstudio bringt seine Eigenproduktion „Der Pinguin schläft nie“ nach über einem halben Jahr Schreiben und Proben auf die Bühne. Am 19. August feiert das Ensemble mit der absurd-tragischen Komödie Uraufführung im Theater im Pädagog.

Ihr müsst wissen: Lenin und sein Präparator wurden vom Kreml ins Historische Museum Hannover verlegt. Wir wollten ganz leise drehen und zuhören. Und zwar nicht den Ameisen oder so einem Scheiß. Dem Gemurmel wollten wir lauschen. Dem Gemurmel in der Besenkammer eines Monuments, so unwirklich wie die Pyramiden. Das, was Lenin mal war, ist so untot wie das, was er heute ist: Ein Revolutions-Franchise. Gebucht als Messias für die AStA-Sommersemesterkonferenz. Gebucht von den Söhnen von Zahnärzten, die über eine bessere Welt parlieren. Gebucht von Franz-Josef Strauß, als Emblem der Angst vor der roten Armee. Und diese Woche gebucht vom historischen Landesmuseum Hannover unter dem Titel “Moderne Mumien – Mumien der Moderne?”. 6738 Likes.

Sauer, der den Lenin von Berufs wegen wäscht, eincremt und therapiert, hält das Monument aus Simbirsk am Laufen. Eigentlich würde Sauer lieber sein Lieblingsessen, eingedoste saure Lunge, genießen. Doch der untote Lenin mag nicht mehr. Er schwankt zwischen dem Wunsch sich so richtig sinnlos zu besaufen – und es doch noch mal allen Möchtegerns zu zeigen, was er kann. Sauer stinkt der dauerzynische Verbaldurchfall dieses verkommenen Zombies: Er will lauthals kündigen und diese bedeutungsschwangere und doch so leere Hülle aus Formaldehyd mit jemand anderem alleine lassen. Die Nachfolge muss her! Ein Bewerbungstrip zwischen kulturindustrieller Vorhölle, der übermächtigen Dreifaltigkeit namens Margot Honecker und einem esoterischen Schwaben mit Hang zum Massenmord zerschlägt einfach alles. Sogar den Widerspruch zwischen Schwarz und Weiß.

Einfache Reservierung per Mail unter theaterimpaedagog@gmx.de und im direkten Vorverkauf online unter http://paedagogtheater.de/kalender/ sowie an der Abendkasse.

Eintrittspreis: 6,-/8,- €

Sa, 19. August 2017 | 20 Uhr
So, 20. August 2017 | 20 Uhr
Do, 24. August 2017 | 20 Uhr
Di, 12. September 2017 | 20 Uhr
Mi, 13. September 2017 | 20 Uhr

IM THEATER IM PÄDAGOG
Pädagogstraße 5, 64283 Darmstadt

 

Foto: