Jagdszenen aus Niederbayern

Martin Sperr
Regie:

Samstag, 01.01.1994
Jagdszenen aus Niederbayern
Martin Sperr
Wilhelm-Köhler-Saal
Premiere
zum Stück

In seinem Erstlingsstück, entstanden zwischen 1962 und 1965, schreibt Martin Sperr über eine Dorfgemeinschaft in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Diese richtet sich gegen alle, die sich nicht der Norm anpassen können oder wollen. Die Bäuerin Maria, die mit ihrem Knecht Volker zusammenlebt, nachdem ihr Mann nicht aus dem Krieg zurückkam, wird als Schandfleck angesehen. Ihr Sohn Rovo gilt als Dorftrottel, das Mädchen Tonka als die Dorfhure. Als Abram, der wegen Homosexualität eine Haftstrafe verbüßt hat, zurückkommt, bietet sich eine neue Zielscheibe. Die Situation verschärft sich drastisch, als Tonka behauptet, von Abram geschwängert worden zu sein, und er sie aus Panik ersticht.

Besetzung

Mitwirkende(r)

Sven Legler

Mitwirkende(r)

Mara Schön

Mitwirkende(r)

Alexander Sautter

Mitwirkende(r)

Katja Pelweckyj
Vorstellungstermine
  • 01Jan.

    Sa, 01.01.1994, 20:00


    Premiere
    Wilhelm-Köhler-Saal